###HEADER_MOBILE###

Archiv "Neues von QS"

Alles im Blick! Diese Rubrik gibt Ihnen einen schnellen Überblick über aktuelle Arbeitshilfen und Formulare zur Qualitätssicherung. Westfleisch erweitert diese Zusammenstellung stetig, um Sie auf dem aktuellen Stand zu halten.

21.11.2018
Die wichtigsten QS-Neuerungen für 2019

Die QS GmbH hat zum 1.1.2019 wiederum einige wichtige Neuerungen für das Jahr 2019 eingeführt. Die wichtigsten Punkte haben wir hier noch einmal aufgeführt. Die QS- Unterlagen liegen in Kürze im Downloadcenter unter www.q-s-de und auf der Homepage der Westfleisch unter www.westfleisch.de/landwirtschaft/neues-von-qs-formulare/ ab Januar 2019 bereit.

Die wichtigsten Punkte sind:

1. Die Leitfäden Landwirtschaft Rinderhaltung, Schweinehaltung und Geflügelhaltung werden neu strukturiert, um wichtige Anforderungen besser zu verdeutlichen und eine akzentuierte Bewertung zu ermöglichen. (Stichwort „Nicht neu, aber deutlicher) Neu ist das Dokument „Erläuterungen zum Leitfaden Landwirtschaft“ in dem nach Frage-Antwort-Prinzip Klarstellungen zu häufigen Fragestellungen zur Tierhaltung erklärt werden.

2. Es wurden nachfolgend aufgeführte Prüfpunkte gestrichen bzw. geändert:

  •  Zeichennutzung (des QS-Zeichens auf dem landw. Betrieb) - ist gestrichen
  • (K.O)- Kennzeichnung der Futtermittel für QS (die Informationen zur Futtermittel-kennzeichnung werden als Anforderung zukünftig unter Futtermittel und Fütterung weiterhin aufgeführt
  • Antibiotikamonitoring: Dokumentation des Therapieindex (die Informationen zum Antibiotikamonitoring werden als Anforderung unter „Monitoringprogramme“ weiterhin aufgeführt.
  • Durchführung und Dokumentation der Eigenkontrolle: kein (K.O.) Kriterium mehr


3. Änderungen in den Leitfäden Tier:
Tierschutzgerechte Haltung:

  • Umgang mit erkrankten und verletzten Tieren: jedes nicht therapiebare Tier muss, um unnötige Leiden zu ersparen, unverzüglich auf dem Betrieb betäubt und getötet werden.


Futtermittel und Fütterung:

  • Hygiene der Fütterungsanlagen: tägliche Kontrolle der Anlagen und Reinigung bei Bedarf
  • Futtermittelbezug: nur von lieferberechtigten Futtermittelherstellern bzw.-händlern
  • Zuordnung von Mischfuttermittel-Lieferungen (lose Ware) zu Standortnummern: bei fehlerhaften VVVO-Nummern muss der Lieferant informiert werden
  • Einsatz von Futtermitteln: Einzelfuttermittel gemäß Positivliste: Futtermittel die als „nicht-QS-Ware“ oder als „nicht für den Futtermitteleinsatz“ gekennzeichnet sind, dürfen nicht an QS-Tiere verfüttert werden
  • Tränkewasser: Hygiene der Tränkeanlagen: tägliche Kontrolle der Anlagen und Reinigung bei Bedarf


Tiergesundheit/Arzneimittel:

  • Lagerung von Arzneimitteln und Impfstoffen für Unbefugte unzugänglich


Tiertransport:

  • Reinigung und Desinfektion von Transportmitteln: Desinfektionsbuch muss für Tiertransporte zum Schlachtbetrieb geführt werden


Leitfaden Rinderhaltung:

  • Herkunft und Vermarktung: Kälber, Fresser oder Absetzer müssen nicht aus QS-Betrieben bezogen werden


4. Ferkelkastration:

  • Die chirugische Kastration von unter acht Tagen alten männlichen Ferkel dar grundsätzlich nur mit Betäubung oder mit Schmerzausschaltung erfolgen (Hinweis: Die Kontrolle dieser Vorgabe in den Audits wird laut einstimmigen QS-Fachbeiratsbeschluss vom 18.September 2018 ausgesetzt)


Die Anforderung zum Einsatz von Schmerzmitteln zur Linderung von postoperativen Schmerzen bleibt bestehen und wird weiterhin abgeprüft


15.08.2018
Rundschreiben zum Thema "Notsituation bei der Futtermittelversorgung"
Bezug von Maissilage von Biogasanlagenbetreibern

Sehr geehrte(r) Vermarktungspartner(in),

Die QS GmbH informiert in ihrem Rundschreiben vom 15.08.2018 zur aktuellen Futtermittelversorgung. Auf Grund anhaltender Dürre gibt es in vielen Regionen Engpässe bei der Beschaffung von Futtermitteln. Besonders Rinderhalter haben Probleme, die ausreichende Versorgung ihrer Tiere sicherzustellen.

Einige Betreiber von Biogasanlagen haben angekündigt, Maissilage für die Verfütterung an Rinder abgeben zu wollen. QS stellt keine Anforderungen an den Zertifizierungsstatus der Biogasanlage,  und Maissilage kann von diesen Betrieben bezogen werden. Diese bezogenen Futtermittel sind in das Futtermittelmonitoring einzubeziehen.


Dabei ist zu beachten, dass bei Maissilage für Biogasanlagen im Einzelfall Siliermittel eingesetzt wurden, die keine Futtermittelzulassung haben. In diesen Fällen ist vorab zu klären, ob die Silage als Futtermittel geeignet ist. Im Zweifelsfall ist dazu die zuständige Behörde zu kontaktieren.

 Ihre Westfleisch SCE

22.06.2018
Rundschreiben zum Thema "Öffentliche Suchfunktion"

Sehr geehrte Vermarktungspartner,

die QS GmbH informiert in einem Rundschreiben vom 22. Juni zum Thema „Öffentliche Suchfunktion“.

Tierhalter sollen demnach darauf achten, dass ihre Lieferanten nachweislich berechtigt sind, ins geschlossene QS-System zu liefern. Für Westfleisch-Vertragspartner ist das in folgenden Punkten relevant:

•    beim Zukauf von Tieren wie Mastferkeln oder Kälbern. (Ausgenommen, sind Rinder, die länger als
      sechs Monate auf dem Betrieb gehalten werden
•    beim Zukauf von Futtermitteln
•    beim Transport von Tieren innerhalb des QS-Systems

Dabei sei entscheidend, ob der Lieferant oder Dienstleister am Tag der Lieferung berechtigt ist. Um das schnell und einfach zu überprüfen, bietet QS eine öffentliche Suchfunktion unter www.qs-plattform.de.

In dieser Datenbank könne jederzeit und tagesaktuell kontrolliert werden, ob der Lieferant für das QS-System zugelassen ist. Zu berücksichtigen sei, dass die Kennzeichnung von QS-Tieren oder Futtermitteln auf dem Lieferschein oder die Vorlage eines Zertifikats nicht ausreichend ist!

Wichtig: Das Beziehen von Tieren und Futtermitteln eines nicht entsprechend zertifizierten Lieferanten und der Einsatz von nicht zugelassenen Transporteuren kann im Audit zu einem K.O.-Kriterium werden, was zu einem Entzug der Lieferberechtigung führt.

 Ihre Westfleisch SCE


18.06.2018
Kennzeichnung von QS-Futtermitteln

Sehr geehrte Vermarktungspartner,

die QS GmbH informiert in einem Rundschreiben vom 14.06. zum Thema „Artikelbezogene Kennzeichnung“. Die QS weist darauf hin, dass alle als QS-Ware gehandelten Futtermittel artikelbezogen kenntlich gemacht werden müssen. Jeder so gehandelte Artikel muss als solcher eindeutig identifizierbar sein, da Futtermittelhersteller und -händler auch Nicht-QS-Ware vertreiben. Deshalb sei eine eindeutige Kennzeichnung notwendig.

Die Kennzeichnung als „QS-Futtermittel“ könne durch die Nutzung des QS-Prüfzeichens, durch Verwendung der QS-Identifikationsnummer oder der QS-Standortnummer erfolgen. Das Kennzeichnen ohne direkten Bezug zum Artikel (z.B. durch das QS-Prüfzeichen im Briefkopf) sei nicht ausreichend. Würden ausschließlich QS-Futtermittel geliefert werden, reiche eine Bestätigung auf den Warenbegleitpapieren aus, wie z.B.: „Wir liefern ausschließlich QS-Futtermittel“.

Möglichkeiten zur korrekten Kennzeichnung sind QS zufolge:

• Kenntlichmachung direkt in der Deklaration des Futtermittels,

• Bei loser Ware: Auf dem Lieferschein oder auf anderen Warenbegleitpapieren, auf denen die 
  Artikelnummer dargestellt wird,

• Bei Sackware: auf dem Sack bzw. Sackanhänger oder artikelbezogen (Kennnummer der Partie jedes
  einzelnen Sacks) auf den Warenbegleitpapieren, wie z. B. dem Lieferschein

 Ihre Westfleisch SCE


25.05.2018
Salmonellen in Rapsextraktionsschrot

Sehr geehrte Vermarktungspartner,

die QS GmbH teilt aktuell mit, dass bei einem Hersteller von "non GMO Rapsextraktionsschrot" aus Süddeutschland ein positiver Salmonellenbefund vorliegt. Laut QS sind ca. 1.200 Tonnen, die zwischen dem 8. und 9. Mai 2018 ausgeliefert wurden, betroffen.

Der Hersteller habe alle Kunden unverzüglich informiert und einen Warenrückruf eingeleitet. Außerdem seien erste Maßnahmen, u.a. Reinigung und Desinfektion der Produktionsanlagen, ergriffen worden. Die Ursache der Salmonellen-Kontamination wird derzeit untersucht.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie evtl. betroffene Lieferungen erhalten haben, wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Lieferanten.

Ihre Westfleisch SCE

 

 

 


25.04.2018
Salmonellen in Sojabohnenextraktionsschrot

Sehr geehrte Vermarktungspartner,

die Qualität und Sicherheit GmbH teilt aktuell mit, dass bei einem Hersteller von Sojabohnen-Extraktionsschrot aus Norddeutschland ein positiver Salmonellenbefund vorliegt. Laut QS GmbH sind drei LKW-Ladungen betroffen, die bereits ausgeliefert wurden.

Der Hersteller habe alle Kunden unverzüglich informiert und einen Warenrückruf eingeleitet. Außerdem seien erste Maßnahmen, u.a. Dosierung eines Biozids, ergriffen worden. Die Ursache der Salmonellen-Kontamination wird derzeit untersucht.

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie evtl. betroffene Lieferungen von Sojabohnen-Extraktionsschrot erhalten haben, wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Lieferanten.

Ihre Westfleisch SCE

 

 

 


 

 

08.01.2018:

Antibiotikamonitoring
Die QS GmbH hat die Anleitung Arbeitshilfe für Tierhalter "Abgabe Nullmeldung" zum 01.01.2018 überarbeitet.

 

 


22.11.2017
Die wichtigsten QS-Neuerungen für das Jahr 2018:

Die QS GmbH hat zum 01.01.2018 wiederum einige wichtige Neuerungen für das Jahr 2018 eingeführt. Die wichtigsten Punkte haben wir hier noch einmal aufgeführt. Die QS- Unterlagen liegen in Kürze für Sie  im Downloadcenter unter https://www.q-s.de/ und auf der Homepage der Westfleisch unter https://www.westfleisch.de/landwirtschaft/neues-von-qs-formulare/ ab Januar 2018 für Sie bereit.

 

Die wichtigsten Punkte sind:

  • Die Leitfäden Landwirtschaft Rinderhaltung, Schweinehaltung und Geflügelhaltung werden neu strukturiert, um wichtige Anforderungen besser zu verdeutlichen und eine akzentuierte Bewertung zu ermöglichen. Gleichzeitig wird eine klare Unterscheidung vorgenommen zwischen Anforderungen, die als Prüfkriterien kontrolliert werden und Hinweisen, Anregungen und Erläuterungen, die nicht überprüft werden.
  • Tränken, die oberhalb des Troges angebracht sind, können künftig als alleinige Tränkestelle angerechnet werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Tiere nur rationiert gefüttert werden und ein 1:1 Tier-Fressplatz-Verhältnis besteht
  • Eine Änderung der Bewertungsmöglichkeit im Betreuungsvertrag Hoftierarzt stellt ab 2018 kein K.O.-Kriterium mehr dar.
  • Die Anforderungen in Bezug auf die Schädlingsbekämpfung und das Schädlingsmonitoring , die eine besondere Sachkunde beim Einsatz von Rodentiziden der II. Generation vorsehen, werden gestrichen

 

 


 

 

22.05.2017:

Zahlen, Daten, Fakten
Fleisch und Fleischwaren im QS-System 2016

 

 


10.03.2017:

Tierhalter im QS-System lassen ihren Tierbestand durch einen vertraglich gebundenen Hoftierarzt regelmäßig betreuen, um den Gesundheitsstatus der Tiere zu erhalten und erforderlichenfalls zu verbessern. Laut QS-Leitfaden müssen Bestandsbesuch und Ergebnis vom betreuenden Tierarzt dokumentiert werden. Seit kurzem stellt QS ein neues Musterformular „Protokoll für die tierärztliche Bestandsbetreuung“ zur Verfügung, anhand dessen der Bestandsbesuch bei Rinder- und Schweinebetrieben aufgezeichnet werden kann. Außerdem lassen sich viele weitere hilfreiche Details und Ergebnisse vermerken, was im Bestandsbesuch vorgefunden und vereinbart wurde.


Bitte beachten Sie: Der Bestandsbesuch darf weiterhin auch anders dokumentiert werden. Weder Tierhalter noch Tierarzt sind verpflichtet, die Arbeitshilfe zu verwenden. Viele Tierärzte nutzen eigene oder von den Gesundheitsdiensten zur Verfügung gestellte Dokumente. Diese Dokumente dürfen selbstverständlich auch in Zukunft verwendet werden.

 

 


09.02.2017:

Gerne möchten wir Sie auf eine Anpassung im Leitfaden Landwirtschaft Schweinehaltung aufmerksam machen (vgl. aktuelle Revisionsinformationen zum Leitfaden Landwirtschaft Schwein; veröffentlicht auf der QS-Homepage).

Es hat sich ein Fehler in der Darstellung eingeschlichen, den wir nun klargestellt haben. Buchten für kranke und verletzte Tiere müssen ausreichend mit trockener und weicher Einstreu oder Unterlage versehen sein. Die Einstreu oder weiche Unterlage muss dabei mindestens den Liegebereich je Schwein abdecken, sollte möglichst sogar die Mindestbodenfläche [m²]/Schwein abdecken.

Die Eigenkontrollcheckliste haben wir zu diesem Prüfpunkt ebenfalls angepasst und die Auditoren informiert.

Der revidierte Leitfaden gilt ab dem 7. Februar 2017 und steht ab sofort auf unserer Homepage zur Verfügung.

Haben Sie Fragen oder Anregungen, freuen wir uns über Ihre Nachricht.

 

 


Die wichtigsten QS-Neuerungen für das Jahr 2017:

Die QS GmbH hat zum 1.1.2017 wiederum einige wichtige Neuerungen für das Jahr 2017 eingeführt.
Die wichtigsten Punkte sind:

 

Allgemein:

  • Betriebsdaten: Dokumentationspflicht für Erntegut wurde gestrichen
  • Ereignis u. Krisenmanagement: Ein Notfallplan wird verpflichtend mit der Tierbetreuerliste
  • Wirtschaftsdünger u. Nährstoffvergleich: Gesamter Bereich ist nicht mehr Bestandteil der QS-Leitfäden
  • Arzneimittel und Impfstoffe: Dokumentation muss chronologisch sein  

 

Schwein:

  • Spezielle Hygieneanforderungen: Zugang nur über eine Hygieneschleuse
  • Überwachung u. Pflege der Tiere: Die weiche Unterlage in der Krankenbucht muss die Mindestbodenfläche je Tier abdecken.
  • Nicht therapiebare Tiere müssen nach geltendem Recht unverzüglich betäubt und getötet werden.
  • Platzangebot: Der Bereich wird zum K.O.-Kriterium hochgestuft
  • Die Übergangsfrist im Gewichtsbereich 20-30 kg LG ist ausgelaufen und wird gestrichen.
  • Alarmanlage und Notstromaggregat: Die Dokumentationspflicht der Funktionsprüfung wird gestrichen

 

Salmonellenmonitoring:

  • Die Kategorisierungen sind für die letzten 12 Quartale nachzuweisen
  • Schweinemäster, die eine Vormast betreiben und keine Schweine zur Schlachtung abgeben, müssen nicht am Salmonellenmonitoring teilnehmen
  • Es ist nicht mehr möglich die Ziehung am Schlachthof zu unterbinden
  • Die Beprobung am Bestand durch den Tierarzt ist aber weiterhin ergänzend möglich

 

Antibiotikamonitoring:

Betriebe ohne Therapieindex werden für die Lieferung in das QS-System gesperrt.

 

Rind :

  • Platzangebot wird zum KO.-Kriterium hochgestuft
  • Streichung der exakten Vorgabe für Rinder (>400kg=2,2m²)
  • In Boxenlaufställen muss jedem Tier eine Liegebox zur Verfügung stehen Enthornen von Kälbern ohne Betäubung nur bis zur 6. Lebenswoche zulässig

 

 

 

 

» Regelung QS-Salmonellenmonitoring 2017
   Stand: 22. November 2016
   [Download PDF, 86 KB]


Um PDF-Dateien anschauen zu können, benötigen Sie den Acrobat Reader,
den Sie hier kostenlos downloaden können.