###HEADER_MOBILE###

Briefaktion an Ministerin Julia Klöckner - mitmachen!

 

Sehr geehrte Sauenhalter, sehr geehrte Schweinemäster,

der Verzicht auf die betäubungslose Kastration ab dem 01.01.2019 ist für viele Betriebe weiterhin nicht gelöst.

Um das Bundesministerium nochmals auf die Dringlichkeit der Anwendung der Lokalanästhesie („4. Weg”) hinzuweisen, begrüßen wir die Aktion des Bundesverbandes Rind und Schwein BRS e.V gemeinsam mit dem Erzeugerring Westfalen eG und der GFS eG, der Ministerin einen Brief zu übermitteln.

Wir möchten Sie auch unsererseits auf diese Aktion hinweisen und Sie ermutigen, Frau Ministerin Klöckner persönlich auf diesen ungeklärten Missstand aufmerksam zu machen.

Um die Brisanz der Situation zu verdeutlichen sollten möglichst viele Briefe von Landwirten per Post an das Ministerium geschickt werden. Eine Vorlage für das Anschreiben finden Sie untenstehend.

Die Aktion richtet sich ausdrücklich an alle Sauenhalter und Mäster.

Ihre Westfleisch SCE
 


Namhafte Vertreter der Schweinefleischbranche bezogen Mitte März auf einer Fachtatung in Mittelfranken mit der Herriedener Erklärung deutlich Position für den „4. Weg“ in Sachen Verbot der betäubungslosen Kastration.
Foto: Martina Hungerkamp/dlz agrarmagazin

Herriedener Erklärung

Mitte März 2017 fand in Herrieden (Mittelfranken) eine Fachtagung statt, in der sich namhafte Vertreter von Erzeuger- und Beratungsorganisationen der Schweinefleischerzeugung mit den rechtlichen Änderungen des Tierschutzgesetzes ab dem 1. Januar 2019 und deren Konsequenzen für die Praxis auseinandergesetzt haben. Als Ergebnis wurde die „Herriedener Erklärung“ als gemeinsames Positionspapier verabschiedet.

Die Erklärung ist eine konkrete Aufforderung der Branche an die Politik, die Zulassungsvoraussetzungen von Präparaten zur örtlichen Betäubung bei der Kastration von Ferkeln zeitnah zu prüfen und deren Verwendung zu genehmigen.

Westfleisch gehört, so wie weitere bundesweit tätige Verbände und Fleischunternehmen, zu den Befürwortern dieses „4. Weges“ und unterstützt die Forderung ausdrücklich und aktiv als Mitunterzeicher.

 

Hier geht's zur Herriedener Erklärung